Unsere Leistungen

Apherese

Apherese / Hämoperfusion

Innovative Blutreinigung als Detoxverfahren, bei Long Covid, akuten und chronischen Infekten

Die Apherese ist ein modernes medizinisches Verfahren, das schädliche Bestandteile im Blut wie etwa Schwermetalle, LDL-Cholesterin, Auto-Antikörper oder schädliche Stoffwechselprodukte schonend und wirksam entfernt.

Bei der Apherese werden nicht etwa Substanzen oder Medikamente in den Blutkreislauf eingeleitet, vielmehr wird das Blut regelrecht ausgewaschen. Daher spricht man bei der Apherese auch von der sogenannten Blutreinigung.
Durch das moderne medizinische Verfahren können schädliche Bestandteile im Blut zielgerichtet, schonend und wirksam entfernt werden – ohne das Immunsystem zu belasten. Dazu wird der Patient an einen extrakorporalen Kreislauf angeschlossen. Mit Hilfe von besonderen Filtern bzw. Absorbern wird das Blut nach der Abnahme zunächst gereinigt und schließlich entlastet wieder an den Organismus zurückgegeben. Die Apherese zeigt nicht nur überzeugende klinische Ergebnisse bei zahlreichen Indikationen, sie ist in der Regel auch gut verträglich und ambulant durchführbar.

Ihren therapeutischen Effekt erzielt die Apherese dadurch, dass sie toxische Stoffe, krankheitserregende Eiweiße und Stoffwechselprodukte selektiv entfernt. Nach der Blutreinigung ist die gesunde Balance verschiedener Prozesse im Körper meist wiederhergestellt – die Ursache demnach behandelt.

Die Apherese kann bei verschiedensten Indikationen angewandt werden.

  • Rheumatischen Erkrankungen
  • Fettstoffwechselstörungen
  • genetisch erhöhten Blutfettwerten
  • Chronischen und akuten Erkrankungen des Immunsystems
  • Borreliose
  • Pfeifferschem Drüsenfieber
  • Autoimmunerkrankungen
  • Schwermetallbelastungen / Schwermetallausleitung
  • Multipler Sklerose
  • Colitis Ulcerosa
  • Morbus Crohn

Ganzheitliche Medizin

Body & Mind Integration

Für fast alle Erkrankungen gibt es einen spezialisierten Facharzt. In vielen Fällen reicht es aber eben nicht aus, nur einen Teilbereich als Fokus zu betrachten. Darum behandeln wir nach einem ganzheitlichen Ansatz. Bei uns steht die Ursachenforschung an erster Stelle, nicht etwa die reine Symptombehandlung. Daher beschäftigen wir uns intensiv mit den Beschwerden, gehen den Zusammenhängen von Bewegungsapparat, Organen und seelischem Befinden auf den Grund. So können wir Sie mit einer für Sie optimalen Therapie versorgen.

Krankheitssymptome reduzieren, Schmerzen lindern, Allgemeinbefinden und Leistungsfähigkeit verbessern, das Immunsystem stimulieren, bei Schlafstörungen helfen – es gibt viele mögliche Anwendungsgebiete der ganzheitlichen Medizin.

  • Ursachenforschung nicht nur Symptombehandlung
  • Infusionsmedizin
  • Bluttuning
  • vitaminische Spurenelemente Analysen
  • unterstützende Krebstherapien (Hochdosis Vitamin C Therapie)
  • Ernährungsumstellung
  • Arbeiten an unterbewussten Glaubenssätzen (viele Krankheiten entstehen durch selbstgewähltes Fehlverhalten)
  • Regenerationsanstoß / Entgiftung
  • Behandlung bei Burnout

Orthomolekulare Medizin

Den Nährstoff-Speicher wieder auffüllen

Die Orthomolekulare Medizin kann als eine Art Brückenschlag zwischen Ernährungswissenschaft und Medizin verstanden werden. Sie lässt sich auch als Medizin der richtigen Nährstoffe beschreiben. Das heißt: Der Fokus liegt sowohl auf der Behandlung von Krankheiten, als auch auf der Gesundheitserhaltung mittels einer individuell angepassten Nährstoff-Dosis. Die Ausrichtung ist somit vor allem auch präventiver Natur. Hintergrund ist die Annahme, dass wir Menschen die täglich benötigten Vitalstoffe in manchen Fällen gar nicht ausreichend aufnehmen können. Oder der Bedarf ist bei speziellen Erkrankungen so hoch, dass er auch mit einer ausgewogenen Ernährung nicht zu decken ist.

Zum Verständnis: Um richtig funktionieren zu können, benötigt unser Körper verschiedene Mikronährstoffe. Das sind zum Beispiel Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine. Dann gibt es jedoch die sogenannten „Mirkronährstoffräuber“: Stress, einseitige oder mangelnde Ernährung, Medikamente oder chronische Erkrankungen zählen dazu. Die Folge ist ein Nährstoffdefizit. Dieser entsteht auch, wenn etwa der Darm beziehungsweise die Verdauung gestört sind. Dann können die Nährstoffe erst gar nicht richtig aufgenommen werden.

Unser Ziel in der Orthomolekularen Medizin ist es, die Defizite mit speziellen Blutuntersuchungen aufzuspüren und die Mikronährstoff-Speicher individuell wieder aufzufüllen.

  • Vitamine
  • Mineralstoffe, Spurenelemente
  • essenzielle Fettsäuren
  • Aminosäuren
  • Enzyme

Zudem geht es nicht immer nur um die richtige Menge an Nährstoffen. Auch das optimale Verhältnis einzelner Komponenten zueinander spielt eine wesentliche Rolle. Generell ist wichtig, dass nur derartige Stoffe medizinisch Verwendung finden, die genauso auch physiologisch im Körper vorhanden sind, oder vom Körper in die biologisch aktiven Formen umgewandelt werden können.

Mit viel Zeit, ganzheitlichem Blick, intensivem Dialog und individuellem Therapieansatz – so setzen wir dies in der Praxis Dr. Strunz in Roth um.

Mit vielfältigen Leistungen, Zeit und persönlichem Einsatz kümmern wir uns kompetent, vertrauensvoll und vor allem ganzheitlich um Ihre Gesundheit.

Zweitmeinung

Bei spezifischen Fragestellungen

Auf Wunsch liefern wir Ihnen gerne eine Zweitmeinung zu einer spezifischen Fragestellung bzw. als Erweiterung zum klassischen Hausarzt. Auf Basis langjähriger Tätigkeit und den dabei gesammelten Erfahrungen sowie mit viel Zeit für Ihr persönliches Anliegen erhalten Sie von uns eine kompetente Zweitmeinung zu Ihrem aktuellen Befund. Zudem eruieren wir gerne gemeinsam, ob noch andere Behandlungsmöglichkeiten in Betracht gezogen werden können.

Infusionen und Aufbaukuren

Regeneration und Vitalisierung

Wir bieten Ihnen einen große Auswahl auf Ihre Beschwerden und Erkrankungen abgestimmter Infusionstherapien an. Im akuten Krankheitsfall, wie zum Beispiel bei Grippe, helfen Ihnen hochdosierte Vitamin-Infusionen oder Ozon-Eigenblutbehandlungen, damit Sie zügig genesen und wieder voller Energie in Ihr Leben starten können.
Infusionen können einen wertvollen Beitrag zur Wiederherstellung oder Verbesserung Ihrer Leistungsfähigkeit leisten. Sie dienen der Regeneration und Vitalisierung des gesamten Körpers. So können Symptome wie Müdigkeit oder Erschöpfung durch individuell zusammengestellte Infusionen gelindert werden. Infusionen transportieren die wertvollen Wirkstoffe direkt in die Bereiche des Körpers, in denen sie benötigt werden. Bei Vitaminmangel, Abgeschlagenheit sowie zur Stärkung der Abwehrkräfte führen wir auch Aufbaukuren durch. Die stimmige Kombination von hoch dosierten Vitaminen, pflanzlichen Wirkstoffen, Spurenelementen sowie weiteren Nährstoffen wirken vitalitätssteigernd und stärkend.

Borreliose

Ganzheitlich behandeln

Die Borreliose ist die häufigste durch Zecken übertragene Infektionskrankheit. Die Erkrankung aufgrund von Bakterien (Borrelien) kann sich auf unterschiedliche Weise zeigen: Meist wird sie im akuten Stadium diagnostiziert. Dann hat sich um die Einstichstelle in der Regel ein roter Kranz gebildet. In ihrer chronischen und leichteren Verlaufsform wird die Borreliose oftmals gar nicht erst erkannt oder mit anderen Erkrankungen verwechselt. Typische Symptome reichen von rheumaähnlichen Beschwerden bis zu einer leichten geistigen Verwirrtheit.
Die klassische Behandlung erfolgt zunächst über eine Antibiotikatherapie zur Erregerbekämpfung. Diese ist möglichst frühzeitig erforderlich, jedoch nicht präventiv.
In der ganzheitlichen Medizin stehen uns verschiedene unterstützende Verfahren neben der konventionellen Antibiotikatherapie zur Verfügung, die sich gut bewährt haben. Hier steht in erster Linie die körpereigene Stärkung der Abwehr- und Heilungskräfte im Fokus. Komplementäre Methoden sind beispielsweise immunstimulierende Mikronährstofftherapien, Infusionen oder auch die Apherese.

Pfeiffersches Drüsenfieber

Nachhaltig gesunden

Das Epstein Barr Virus gilt als (Mit-)Verursacher des Pfeifferschen Drüsenfiebers. Es infiziert zunächst den Mund- und Rachenraum sowie bestimmte Zellen des Immunsystems. Kann dieses dem Virus nicht beikommen, entwickelt sich kurz erklärt das Pfeiffersche Drüsenfieber – frühestens nach 10 Tagen (bei Kindern) bzw. nach 30 bis 50 Tagen (bei Jugendlichen und Erwachsenen). Die Symptome sind ähnlich einer Grippe: allgemeines Unwohlsein, Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit und Appetitlosigkeit. Später kommen dann Fieber sowie stark geschwollene Lymphknoten und eine bleiernde Müdigkeit hinzu.
In der Regel klingen die akuten Symptome nach circa drei Wochen ab. Jedoch kann es auch darüber hinaus noch Wochen dauern, bis Müdigkeit und Abgeschlagenheit tatsächlich überwunden sind und sich der Körper wieder voll leistungsfähig anfühlt.

Das Epstein Barr Virus bleibt ein Leben lang im Körper. Das heißt, es kann auch nach bereits überstandenem Pfeifferschen Drüsenfieber erneut aktiviert werden. Zum Beispiel wenn das Immunsystem geschwächt ist. Ein weiterer Schub verläuft jedoch meist sehr viel schwächer.

Es gibt weder ein Medikament gegen das Epstein Barr Virus noch gegen das Pfeiffersche Drüsenfieber. Ziel der Schulmedizin ist es daher lediglich, die Symptome zu lindern – etwa durch Ibuprofen oder Diclofenac gegen Fieber und Gliederschmerzen. Durchgesetzt hat sich allerdings die Ansicht, dass die bestmögliche Behandlung mit der Stärkung des Immunsystems einhergeht. Das gelingt uns mit den Mitteln der ganzheitlichen Medizin. Hierbei tun wir alles, um den Körper zu kräftigen. Dazu gehören: die Versorgung mit Vitalstoffen und Mikronährstoffen, eine ausgewogene Ernährung sowie ein gesunder Lebensstil mit ausreichend Bewegung, Infusionen und Aufbaukuren und vieles mehr.

Haben Sie Fragen zu unserer Praxis oder unseren Leistungen?
Rufen Sie uns einfach an oder wenden Sie sich per Mail an uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Kontakt